Montag, 18. Februar 2019

Fahrzeug droht abzurutschen!

So lautete das Einsatzstichwort zur ersten Einsatzübung im Jahr 2019 mit den Schwerpunkten Absicherung von Einsatzstellen und technischer Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen. Wie auch bei einem "echten" Einsatz, gab es zunächst keine weiteren Information für die Einsatzkräfte. So ging es bei winterlichen Temperaturen um den Gefrierpunkt und schneebedeckter Landschaft unter die A3 zwischen Eddersheim und Flörsheim. 

Unter der Brücke angekommen, zeigte sich, dass ein Fahrer mit seinem Fahrzeug in der Dunkelheit von der Straße abgekommen und teilweise einen Hang hinabgerutscht war. Der Fahrer wurde dabei in dem Fahrzeug eingeschlossen.

Nachdem sich die Kräfte ein Bild der Lage gemacht hatten, wurden Gefahren- bzw. Einsatzschwerpunkte definiert und entsprechend die Einsatzkräfte eingeteilt. 

Zunächst war es zwingend erforderlich, die Einsatzstelle auszuleuchten und ein weiteres Abstürzen des Fahrzeugs zu verhindern.

 

Parallel wurde der Fahrer des Unfallfahrzeugs durch die Beifahrertür von Einsatzkräften betreut und das Fahrzeug weiter stabilisiert, damit die Bewegungen in und am Fahrzeug während der Rettungsmaßnahmen so gering wie möglich bleiben.

Im weiteren Verlauf wird bei Verkehrsunfällen eine sogenannte Bereitstellungsplane aufgebaut. Das heißt, alle Geräte für die technische Hilfeleistung werden auf einer Plane in der Nähe des Unfallfahrzeugs bereit gelegt, sodass diese bei Bedarf schnell in Betrieb genommen werden können.

Eine Rettung durch die Beifahrertür war aufgrund der Platzverhältnisse jedoch nicht möglich. Daher wurde entschieden, die Rettung durch die hinteren Türen vorzunehmen. Da sich die Türen jedoch nicht öffnen ließen, wurde die Befreiungsöffnung mit Hilfe der hydraulischen Rettungsgeräte geschaffen.

Da das Auto noch für weitere Übungen dienen soll, wurde das Dach (welches im Normalfall abgenommen wird, um so viel Platz wie möglich zu schaffen) nicht entfernt. Somit musste die verletzte Person unter erschwerten und beengten Verhältnissen aus dem PKW gerettet werden.

Ein weiterer Übungsschwerpunkt bestand in der umfassenden Absicherung der Einsatzstelle. So wurde durch weiteres Personal während der Rettungsmaßnahmen die Einsatzstelle beidseitig mit Verkehrssicherungsmaterial abgesichert, zusätzliche Beleuchtung aufgebaut und der Brandschutz sichergestellt. 

Nachdem die Person gerettet war, wurden die getroffenen Maßnahmen besprochen und im Anschluss die verwendeten Gerätschaften wieder verladen. Im Feuerwehrhaus wurden schließlich noch Fahrzeuge und Geräte gereinigt und wieder einsatzbereit gemacht.

Nachfolgend sind noch einige weitere Bilder der Übung zu sehen:

 

Drucken E-Mail