Drucken

Feuerwehr Flörsheim goes "Hall die Gail"...

Geschrieben von Feuerwehr Flörsheim am .

... die Geschichte von der Idee bis zum fertigen Wagen. 

Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums unserer Feuerwehr im Jahr 2015 entstand Mitte 2014 die Idee mit einem Jubiläumswagen am Flörsheimer Fastnachtsumzug teilzunehmen. So trafen sich Anfang September die aktiven Vereinsmitglieder im Saal der Feuerwehr, um ein Motto für den Umzug zu finden. Vor dem Hintergrund der immer schwieriger werdenden Mitgliedergewinnung war das Motto "Mit Geld allein bekommt man kein Feuer aus" schnell gefunden. Als Mottowagen sollte der Wechsellader mit Abrollbehälter Logistik zu einem brennenden Haus umgebaut werden. Zusätzlich sollte ein Mann dargestellt werden, der versucht dieses Haus mit Münzen zu löschen. Die übrigen Mitglieder der Fastnachtsgruppe sollten in Kartoffelsäcken und mit alten Helmen symbolisieren, dass sie aufgrund der Einsparungen beim Löschen nicht mehr unterstützen können.

Nachdem die grobe Planung des Wagens abgeschlossen war und die ersten Materialien eingekauft waren, konnte es auch schon los gehen. So wurde sich seither fast jeden Montag getroffen, um die Idee in die Realität umzusetzen. Hierbei musste auch berücksichtigt werden, dass alles, was verbaut werden sollte, abnehmbar ist, so dass der Wechsellader und der Abrollbehälter bis Fastnacht und auch danach wieder ihrem Ursprungszustand entsprechen.


Nachdem die Holzplatten zugesägt und an den Abrollbehälter angepasst waren, erhielten sie ihre Farbe und das Backstein-Dekor:

 

 

Auch auf dem Dach durften die "Ziegel" natürlich nicht fehlen:

 


Um auf den Wagen zu kommen, brauchte es natürlich eine Treppe. Da die ersten Konstruktionen aus Holz nicht zufriedenstellend waren, wurde kurzerhand auf Metall als Werkstoff zurückgegriffen. Nach der Planung wurden aus 3 Meter langen Vierkantrohren alle Einzelteile zugeschnitten und gesäubert, um schließlich nach und nach zu einer Treppe zusammengeschweißt zu werden:

 

 

Fertig angestrichen sah die Treppe auch schon gleich ganz anders aus:


Die nächste große Herausforderung war es, das Motto "Erst wenn alles eingespart wurde, wird man(n) feststellen, dass man(n) mit Geld allein kein Feuer löschen kann!" auf die Seite des Wagens zu bringen. Die einzelnen Buchstaben (166 Buchstaben und 14 Satzzeichen) wurden mit einem Heißdraht-Schneider aus Styropor zugeschnitten. Teils abends und sogar am 2. Weihnachtsfeiertag wurde diese zeitaufwendige Arbeit erledigt:

 

 


Jetzt ging es daran, die mit Geld das Feuer löschende Figur am Wagen anzubringen. Diese sollte als Blickfang vorne am LKW befestigt werden:

 

 

 


Da damit alle konstruktiven Arbeiten so gut wie abgeschlossen waren, konnten nun die Buchstaben auf die Seitenwände geklebt werden:


Auch die Kostüme nahmen mit der Zeit ihre Gestalt an:

 

 


Am 26. Januar war es endlich soweit: Der Wagen wurde nocheinmal vollständig zusammengebaut und es wurden noch kleinere Restarbeiten erledigt. Dann konnte er 3 Wochen vor seinem Einsatz als fertiggestellt eingeweiht werden.

 

 

 


Am 14.2. - einen Tag vor dem großen Umzug - konnte es keiner mehr erwarten. Der Wagen wurde nun entgültig zusammengebaut, noch kleinere Verbesserungen eingebracht und schließlich mit Getränken und dem Wurfmaterial bestückt. Auch eine Toilette für den Notfall wurde installiert.

So konnte unser Festwagen am Sonntag in voller Pracht erstrahlen.

Gruppenbild mit allen Teilnehmern:


Aufstellung in der Altmaierstraße:

 


Impressionen vom Umzug: